logo
Münster, 16.12.2017
Lettland: Temperaturrekorde und Klimawandel PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 22. August 2015 um 00:00 Uhr

Wolken über LettlandLetten benutzen zuweilen das Wort "Anti-Rekords" für ein Höchstmaß, über das sich niemand freuen mag. Ob jüngste Hitzerekorde mit dem Vor-Wort "Anti" versehen werden sollten, muss die Leserin oder der Leser entscheiden. Anfang August verzeichnete der lettische Wetterdienst an einigen Orten Tagestemperaturen, die zuvor noch nie gemessen wurden. Hitzefans freuen sich darüber, wenn die Sonne auch in gemäßigten Breiten so richtig einheizt und die Thermometer mehr als 30 Grad anzeigen. Andere ermatten in der Schweißnässe und sehnen eine Witterung herbei, bei der auf den ausgespannten Regenschirmen mancher lustiger Zeitgenossen "Scheißwetter" zu lesen ist. Die Frage, ob tropische Tage an der Ostsee auf Klimawandel deuten, dürften Meteorologen mit einem Achselzucken beantworten. Ein Tagesrekord macht noch keine Klimakatastrophe. Allerdings registrierten die Forscher über Jahrzehnte einen Anstieg der lettischen Durchschnittstemperatur.

Wolkengebilde über Lettland, Foto: LP

 

Ventspils liegt vorn

In der ersten Augusthälfte meldeten die Meteorologen für mehrere Stationen Tagesrekorde. Am 6.8.2015 registrierten sie beispielsweise für die Gemeinde Ogre 34,6 Grad, das war die höchste Temperatur, die in Lettland jemals an einem sechsten Tag des Augusts gemessen wurde. An anderen Orten beobachteten die Wetterfrösche für den Sechsten lokale Rekorde. In Riga reichte das Thermometer aber nicht an die 30-Grad-Grenze heran. Die maximale Hitze für einen 6. August wurde in der lettischen Hauptstadt 1994 beobachtet. Damals erreichte die Quecksilbersäule 32,5 Grad. Am 12. August schaffte es Piedruja, ein 150-Seelen-Dorf an der weißrussischen Grenze, in die Wettermeldungen. Es erreichte mit 34,5 Grad einen neuen lettischen Tagesrekord. Damit übertrifft Piedruja Riga deutlich, in dem 2002 die höchste Temperatur für den Zwölften verzeichnet wurde. Damals maßen die Wetterfrösche in der Baltenmetropole schlappe 30,3 Grad. Tagesrekorde wurden in verschiedenen Orten auch am 5. und 8. August gemeldet. Die absolute Höchsttemperatur, die jemals auf lettischem Boden registriert wurde, erzielte im letzten Jahr die Ostseehafenstadt Ventspils: 37,8 Grad am 4.8.2014. Dieser maximale nationale Wert liegt höher als in Litauen und Estland. Der vorhergehende lettische Höchststand hatte immerhin 71 Jahre gehalten. In der düsteren Zeit deutscher Besatzung wurden - ebenfalls an einem 4. August - im Jahre 1943 in Daugavpils 36,4 Grad erreicht. Der inoffiziell heißeste lettische Rekord wurde bislang noch nicht eingestellt: 1858 erreichten die Thermometer in Riga angeblich 38,3 Grad. Doch wegen ungenauer Messmethoden erkennen die Meteorologen diesen Wert nicht an. Ungeachtet der Hitze kühlte es sich in einigen Regionen Anfang August auf ein neues Minimum ab: Am 4.8.2015 senkte sich der Zeiger in Kolka auf 7,1 und im benachbarten Mērsrags sogar auf 4,7 Grad. Ob das Wetter heißer und extremer wird, ist eine Frage an die Klimaforscher.

Abendhimmel über Riga

Abendhimmel über Riga, Foto: LP

Um ein Grad

Die Klimaforscher beobachten und berechnen Durchschnittstemperaturen über viele Jahrzehnte und Jahrhunderte. Das lettische Zentrum für Umwelt, Geologie und Meteorologie beziffert die allgemeine Lufttemperatur im Jahresdurchschnitt mit 5,9 Grad. Der heißeste Monat ist in Lettland der Juli mit durchschnittlich 17 Grad. Am kältesten ist es hierzulande im Januar und Februar, dann beträgt die Temperatur im Schnitt minus 4,6 bzw. minus 4,7 Grad. Juli und August sind mit jeweils 77 mm Niederschlag die regenreichsten Monate. Langfristig beobachten die Letten höhere Temperaturen: "Die langjährig beobachteten Daten bekunden, dass der Klimawandel auch in Lettland stattfindet. Insgesamt ist die mittlere durchschnittliche Lufttemperatur in Lettland um ein Grad angestiegen. In den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts hat sich der Anstieg weiter verstärkt. In den letzten 100 Jahren waren Schwankungen der Jahresniederschlagsmenge mit der Tendenz zu beobachten, dass sie sich in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts erhöht hat."

Weiße Wolken über lettischer Landschaft

Wolken über lettischem Tann, Foto: LP

Lettland als Profiteur des Klimawandels?

Gehören Sie zu jenen, die Rekordtemperaturen heiß herbeisehnen oder zu jenen, die dann Schlimmes befürchten? Der Klimawandel hat nicht nur Kritiker, manche wollen ihn als Chance begreifen. Die britische und lettische Presse kolportierte jüngst die Ergebnisse einer Studie der Europäischen Kommission. Demnach könnten steigende Temperaturen den Touristen in den baltischen Ländern zupass kommen. Wenn sich in Südeuropa die Wüste ausbreitet, Wälder und Felder verdorren, frohlocken die Ostseeanrainer mit mäßig warmen Sommertemperaturen und grünen Landschaften. Die EU-Forscher prognostizieren einen Anstieg des Bruttoinlandprodukts von 0,32 Prozent, bedingt durch mehr Tourismus in den nördlicheren Ländern - allerdings erst für das Jahr 2100. Ob in diesem Szenario auch die übrigen Folgen der Klimaveränderungen, z.B. steigender Meeresspiegel, Unwetterkatastrophen oder Stress für Flora und Fauna ins BIP eingerechnet sind? Was wird sein, wenn Menschen dann vermehrt aus ökologischen Gründen die Flucht in Breiten mit gemäßigterem Klima antreten? Doch bei solch schönem Wetter wollen wir uns die gute Laune nicht verderben lassen.

 

Weitere LP-Artikel zum Thema:

Sturm Christian fegte auch über Lettland

Sturmtief Ulli suchte auch Lettland heim, das in hundert Jahren zu einer Gaiziņkalns-Hallig werden könnte

 

Externe Linkhinweise:

theguardian.com: Costa's last stand: climate change could see tourists swap the Med for the Baltics

lsm.lv: «Independent»: Baltijas valstu mēreni siltās vasaras tūristiem kļūs aizvien vilinošākas

lsm.lv: 12. augusta karstuma rekords uzstādīts Piedrujā - +34,5 grādi

lsm.lv: Pārspēts nacionālais 6. augusta karstuma rekords, fiksēti +34,6 grādi

lsm.lv: Latvijas jaunais karstuma rekords izceļas Eiropas mērogā

meteo.lv: Laika apstākļi 2015. gada augusta 1. dekādē

meteo.lv: Latvijas klimats

 

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||