logo
Münster, 04.8.2020
Lettland: Hitzewelle kommt zurück PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Mittwoch, den 18. Juli 2018 um 00:00 Uhr

Badefreuden und ihre Schattenseiten

 Brauner RasenNach einigen Tagen der Bewölkung und schwerer Unwetter ist die Hitzewelle an die Rigaer Bucht zurückgekommen. In Dobele und Stende wurden am 17. Juli 2018 mit 30,5 bzw. 29,6 Grad neue Temperatur-Tagesrekorde gemessen. In ganz Lettland stieg das Thermometer an diesem Tag auf mindestens  27 Grad. Am heißesten war es im kurländischen Küstenort Pavilosta, wo 32 Grad erreicht wurden – allerdings war das für Pavilosta kein Rekord, denn hier wurden am 17. Juli 2010 bereits 33,3 Grad gemessen (lsm.lv). Die Letten genießen ideale Badetemperaturen. Die Ostseeküste erwärmt sich derzeit in den Nachmittagsstunden auf 23 Grad (meteo.lv), fast so warm sind die Nächte, die man bei solchen Temperaturen „tropisch“ nennt. Mit anderen Worten: Ein Traumwetter für Sonnenhungrige an baltischen Stränden - Sommer, Sonne, Sonnenschein eben. Doch wo viel Licht ist, gibt’s viel Schatten: Die Zahl jener Menschen, die in Lettland wegen Überhitzung ärztliche Hilfe benötigen, hat sich pro Tag von zwei bis drei auf 15 Patienten erhöht (lsm.lv). Lettische Landwirte rechnen nach langer Trockenheit mit Ernteausfällen (LP: hier). Jüngst meldete die Nachrichtenagentur Leta, dass auch die lettische Weizenernte um neun Prozent geringer ausfallen dürfte als im Vorjahr (lsm.lv). Der lettische Straßenbetriebsdienst appelliert an die Autofahrer, auf Schäden im Asphalt zu achten, die durch Temperaturen von über 50 Grad verursacht werden (lsm.lv). Anzeichen für die allgemeine Erwärmung?

Brauner Sommerrasen - hier nicht in Rom, sondern in Riga, Foto: LP

Weiterlesen...
 
Rigas Vansu-Brücke im maroden Zustand PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 10. März 2018 um 00:00 Uhr

Gesperrter Aufstieg zur Vansu-BrückeBetonteile fielen vom Treppen-Aufgang

Eine der drei vielbefahrenen und -begangenen Straßenbrücken Rigas, die Vansu-Brücke, ist derart marode, dass ihre Fußgängertreppen auf der Promenade des östlichen Daugava-Ufers seit dem 5. März 2018 gesperrt sind. An diesem Tag fielen Stahlbetonteile vom Geländer herab, zum Glück befanden sich keine Passanten in der Nähe. Das 612 Meter lange Bauwerk wurde im Juli 1981 als „Gorki-Brücke“ eingeweiht. Damals galt sie als Errungenschaft moderner Ingenieurskunst: Sie blieb bis heute die weltweit längste von jenen Schrägseilbrücken, die mit einem einzigen markanten Pfeiler von 109 Metern Höhe auskommt. Ihre Architektur verleiht Rigas Silhouette den Reiz einer modernen Metropole.

Der gesperrte Fußgänger-Aufstieg zur Vansu-Brücke, Foto: LP

Weiterlesen...
 
Lettland: Fünf Tote bei einer Hausexplosion in Saulkrasti PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Freitag, den 06. Oktober 2017 um 08:51 Uhr

Defekte Heizanlagen erhöhen im Winter die Brandgefahr

Feuer und MondDas Gelände ist mit Trümmerteilen übersät. Man sieht Haufen aus Mauerresten, Dachpappe und Textilien. Das Lächeln eines meterhohen grünen Spieldinos am Rande des Grundstücks wirkt nun recht bizarr. Dort, wo sich vor einem Tag noch ein Einfamilienhaus in malerischer Herbstlandschaft befand, stehen am Morgen danach Feuerwehrleute vor den Überresten eines Unglücks, das eine Familie auslöschte. Die Eltern, ihre zwei Kinder und die Großmutter starben.

Feuer und Mond, Foto: 816 Nobody - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link
Weiterlesen...
 
„Hooliganismus“ am Nationaldenkmal PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 10. Dezember 2016 um 00:00 Uhr

Ein deutsch-spanisches Pärchen beim Sex erwischt

NationaldenkmalEndlich mal was für die LP-Boulevardrubrik: Ein junger Deutscher hatte mit einer etwa gleichaltrigen Spanierin Sex am Allerheiligsten Lettlands: am Nationaldenkmal in der Innenstadt von Riga. Darüber berichtete tvnet.lv am 9.12.16. Sicherlich fühlten sich die beiden unbeobachtet, denn sie frönten ihrer heißen Leidenschaft in der kalten Frühe, um halb sechs Uhr morgens. Die Liebe zu Lettland lässt sich hier mit Kränzen, Blumen und Kerzen bekunden. Körperliche Liebe gilt hingegen als Sakrileg. Dumm für die beiden war, dass der Platz rund um die Uhr mit Videokameras überwacht wird. Schon nach wenigen Minuten erschien ein Polizeiauto. Die Ordnungshüter kamen dennoch zu spät, um gegen den Begattungsvorgang im Rücken der Milda – so heißt die allen Letten bekannte Skulptur auf der Spitze des Denkmals – rechtzeitig einzuschreiten. Wegen geringfügigen Hooliganismus` musste das Pärchen jeweils 250 Euro berappen. Beide zeigten sich reuig und rechtfertigten sich vor den Polizisten, von der Bedeutung des Denkmals nichts gewusst zu haben. Sie erwiesen sich als solvent und zahlten gleich an Ort und Stelle mit der Bankkarte. So profitierte zumindest die lettische Staatskasse. Auf tvnet.lv wird das Geschehen eifrig kommentiert.

Das Nationaldenkmal, auf der die Milda die drei goldenen Sterne der lettischen Regionen trägt, ist der wichtigste Gedenkort des Landes, Foto: LP

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 10
  • 05.08.2020 Internet: We need your data to fight Cor...
  • 02.09.2020 Know the enemy – Can genetic engineeri...

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||