logo
Münster, 16.10.2019
Letten siedeln am Zvārte-Felsen Hexen an PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Donnerstag, den 01. November 2012 um 00:00 Uhr

Der Zvarte-Felsen am Fluss AmataViele Berge und Felsen sind sagenumwoben, man denke an die Loreley, den Kyffhäuser oder den Brocken. Dem eigenartigen Zvārte-Felsen am Flüsschen Amata fehlt bislang eine solche Überlieferung. Der rote Felsen, der mit einer grünen Kiefernmütze bedeckt ist, ragt recht malerisch aus dem Gewässer, das vom Sandsteinufer umrandet ist. Er steht allein in der Landschaft, von einem bewaldeten Abhang abgetrennt. Am Ufer gegenüber erstreckt sich eine große Wiese. Lettische Journalisten bezeichnen den Zvārte als das meist fotografierte Gestein ihres Landes. Die Gegend lädt dazu ein, Kindern zur Halloween-Zeit, die mittlerweile auch Lettland erfasst hat, schauerliche Geschichten zu erzählen. Die Verwalter des Gauja-Nationalparks, zu dem auch das Amata-Gelände zählt, haben nun einen wichtigen Schritt gewagt, damit bald echter Zvārte-Horror verkündet werden kann: Bislang waren lettische Hexen ohne zentralen Versammlungsort. Fortan werden sie sich auf der Wiese jenseits des Felsens verabreden, um sich auf die Ankunft des Teufels vorzubereiten.

Der Zvārte-Felsen am Fluss Amata in Vidzeme, Foto: LP

Weiterlesen...
 
Gäste lettischer Hotels sind meistens Deutsche oder Russen PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Donnerstag, den 27. September 2012 um 06:27 Uhr

Das Hotel Latvija hinter der orthodoxen Kirche RigasDie Webseite baltictravelnews.com, die sich für Tourismus in baltischen Ländern engagiert, bezweifelte jüngst die Angaben der Zentralen Lettischen Statistikbehörde. Danach belegen Deutsche gemeinsam mit Polen nur den fünften Platz unter den Touristen, die Lettland besuchen (jeweils vier Prozent). Die staatlichen Statistiker beziffern – wenig überraschend – dass am häufigsten die Nachbarn aus Litauen (35 Prozent) und Estland (18 Prozent) die mittlere Baltenrepublik bereisen. Dann folgen die Russen (8 Prozent) und die Schweden (6 Prozent). Doch die Autorin Justīne Veinberga befragte Hoteliers vor Ort und diese beobachten eine andere Reihenfolge. In lettischen Hotels unterhalten sich die Gäste am Frühstückstisch häufig auf Deutsch und Russisch. Touristen aus diesen Ländern frequentieren lettische Herbergen offenbar am meisten – und, bei einer Webseite, die für Tourismus wirbt wenig überraschend: zur Zufriedenheit aller.

Hinter der orthodoxen Kirche in Riga lugt das Hochhaus des Hotels Latvija hervor, Foto: LP

Weiterlesen...
 
Lettland – Vor dem Kulturjahr 2014 wird Rigas Altstadt von Bettlern befreit PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 07. Juli 2012 um 17:57 Uhr

Bettlerin in der Altstadt von RigaTouristen schwärmen nicht selten von Rigas Altstadt, dieser fein sanierten Hansestadt mit Bauwerken, die von den Gemeinsamkeiten lettischer und deutschbaltischer Geschichte zeugen. Da hält der Flaneur gern inne, um auf den Plätzen an der Kalķu iela sich ein kühles Bier oder eine Soljanka-Suppe zu genehmigen. Doch beim Genuss lettischer Spezialitäten oder beim Kauf von Bernstein-Schmuck konnte dem Riga-Besucher zuweilen Furcht und Mitleid überkommen. Denn am Straßenrand saßen, hockten oder lagen vereinzelt Bettler mit ihren Pappbechern in oft jämmerlichem Zustand. Das erweckte Mitleid, denn jeder kann sich vorstellen, was es heißt, sein Leben auf diese Art fristen zu müssen. Das erweckte aber auch Furcht: Lettische Bettler sind häufig Senioren, denen nur diese Einkommensquelle bleibt. Da wird - angesichts immer schlanker werdender Sozialstaaten - so mancher noch begüterte Urlauber sich so seine Gedanken um den eigenen Lebensabend gemacht haben. Dass ihm nun der Anblick bemitleidenswürdiger Gestalten erspart bleibt, ist leider kein Erfolg jüngster lettischer Konjunktur, sondern basiert auf einem schlichten Beschluss: Der Rigaer Stadtrat hat das Betteln in der Altstadt verboten.

Das Betteln in der Altstadt ist fortan verboten, Foto: LP

Weiterlesen...
 
Lettland: Riga zur Blütezeit vor Johannis - eine umstrittene Erfolgsgeschichte PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Donnerstag, den 21. Juni 2012 um 00:00 Uhr

Wolken spiegeln sich im AsphaltDas Flanieren im Frühsommer, kurz vor dem Johannis-Sonnwendfest, ist in Lettland gewohnte Gangart. In Riga wandeln Familien auf der Promenade von Ķengarags, dem Stadtteil an der neuen Südbrücke. Sie beobachten die Badegäste im Ufergras an der Daugava. Diese sieht man zwar nicht im Fluss baden, doch Badehose und Bikini lassen viel Platz für die zu bräunende Haut. Der lettische Sommer gewährt durchaus Temperaturen bis zu 30 Grad. Lettland teilt seine Breitengrade mit Dänemark und Südschweden. Das heißt: Lettland ist nicht der Wintergarten vom Nordpol. Das ist zuweilen in Deutschland noch erklärungsbedürftig. Die flache Ostsee erreicht im Sommer zuweilen Badetemperaturen – wenn Sonnengöttin Saule gut gelaunt ist. Doch Saule ist launisch, weint häufig, weil ihr Mann Mēness, der Mond, sich in der Nacht mit fremden Planeten herumtreibt, besonders die Venus hat es ihm angetan.

Wolkenasphalt in Riga, Foto: LP

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>

Seite 5 von 9

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||