logo
Münster, 21.9.2018
Lettland: Herbststimmung auf der Insel Dole - Das kleine Daugava-Museum lockt mit Überraschungen PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Freitag, den 07. Oktober 2011 um 16:40 Uhr

Daugava_museumDer Wald wird falb, die Blätter fallen,
Wie öd und still der Raum!
Die Bächlein nur gehn durch die Buchenhallen
Lind rauschend wie im Traum,
Und Abendglocken schallen
Fern von des Waldes Saum.

Joseph von Eichendorff, Im Herbst

 

Kaum ein Dichter hat trefflicher beschrieben, was “Seelenlandschaft” bedeutet, und es gibt auf der Welt kaum einen besseren Ort als das reich bewaldete Lettland, um eine solche im Herbst zu erleben. Doch sollte man einen sonnigen Tag erwischen, bei finsterer Bewölkung und Nässe allenthalben zieht es den Wanderer vor “Wehmut wie ins Grab”, wie der Romantiker fortdichtete. Sonnengarantie können Reisebüros für den lettischen Herbst nicht bieten. Doch mit etwas Glück lässt sich die weite Landschaft im goldenen Glanz genießen, dann ist der Wald gar nicht falb, sondern leuchtet noch kräftig grün, gelb, rot. Gleich hinter der Stadtgrenze Rigas beginnt die Farbenpracht. Bei einem Sonnentag im Frühherbst ziemt es sich, aus der Hauptstadt aufzubrechen und beispielsweise die Insel Dole bei Salaspils zu besuchen. Dort lässt sich der süße Abschiedsschmerz – gar nicht öd - von den hellen und heiteren Tagen recht angenehm empfinden. Auch der Bildungshunger wird gestillt: Auf der Insel befindet sich ein kleines Museum, das der Kulturlandschaft entlang der Daugava gewidmet ist.

Das Daugava-Museum auf der Insel Dole bei Riga, Foto: LP

Weiterlesen...
 
Letten ehren die Möhre zum Erntedankfest PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Sonntag, den 25. September 2011 um 15:11 Uhr

Mister BurkansRund um den Michaelstag dankt der Christ seinem Schöpfer für die vollbrachte Ernte. Auch die protestantischen Letten kennen diesen Brauch und sind dabei recht einfallsreich. Heiden können mitfeiern, denn es ist die Zeit der Tagundnachtgleiche. Vor dem Rathausplatz ehrten Letten erstmals eine ganz besondere Frucht, die Hasen und Kaninchen ebenso froh macht wie Kinder und Erwachsene. Das hat die Möhre nun wirklich verdient. Im Supermarkt ist sie ein lieblos präsentierter Allerweltsartikel, der vor allem preisgünstig sein muss. Ihre Billigkeit steht dem Anspruch jedes Lebewesens auf dieser Welt, etwas Besonderes zu sein, entgegen. Doch am 24. und 25. September richteten die Letten ihrem wichtigen Grundnahrungsmittel ein großes Fest aus. Künstler entdeckten die Möhre als Werkstoff. Kinder schauten vergnügt zu, wie sich Kaninchen in ihrem Dorf die schlankeste aller Rübengewächse einverleibten. Ein Herr Burkāns, also ein Herr Möhre, führte durch eine kleine Bühnenshow. Mit dem gelungenen Möhren-Festival, das nun alljährlich stattfinden dürfte, möchten sich die Letten auch ihren Gästen aus aller Welt präsentieren. "Das Burkānu-Festival bietet die Möglichkeit, Rigas Gästen zu zeigen: Wir sind kreativ und gastfreundlich, das in Lettland produzierte Gemüse ist das leckerste der Welt!” So schreiben es die städtischen Kulturschaffenden auf ihrer Webseite. Der Geschmack ist eine delikate Angelegenheit. Der Leser möge die Behauptung im nächsten Jahr selbst vor Ort überprüfen.

 

LP-Bildergalerie – Bitte klicken Sie auf ein Foto, um die Galerie zu starten

lp-moehrendiscolp_gemueseroland

 

 
Riga im Spätsommer 2011: Der Domplatz ist um eine Attraktion reicher - Aus Rigas Börse wird ein Kunstmuseum PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Sonntag, den 28. August 2011 um 06:46 Uhr

Rigas Börse

Die Altstadt von Riga glänzt noch in den Farben des Sommers. Noch hält sich das Grün der Alleebäume. Die lettischen Schüler genießen die letzten Ferientage. Da heißt es: Taubenfüttern im Park oder ein Sonnenbad am Stadtkanal nehmen. Dieser ist seit mehreren Jahren eine Wasserstraße, nicht nur für Paddel- und Tretboote. Sogar motorisierte Personenschifffahrt findet nun Platz im engen Gewässer. Die Größe eines Vaporettos, eines venezianischen Wasserbusses, erreichen Rigas Barkassen nicht. Dennoch weisen die Rigenser stolz auf italienisches Flair. An den Ufern flaniert ein Brautpaar mit den Gästen. Sie installierten gerade an der kleinen Brücke am Basteiberg ein weiteres Liebesschloss. Auf diese Weise versperren hochzeitswillige Paare auch die Brückengeländer von Florenz und Rom. Nach zwei Jahrzehnten Unabhängigkeit ist der alte Hanse-Stadtkern von sowjetischen Funktionsbauten befreit. Die Fassaden der meisten Bürgerhäuser und Stadtpaläste sind restauriert. Im späten August kann der Tourist sein lettisches Bier noch draußen genießen. Gerade der Domplatz lädt dazu ein. “Platz” heißt auf Lettisch “Laukums” und auf Italienisch “Piazza”. Und der Platz unter Rigas größter Kirche hat von allen dreien etwas: Vom Biertisch aus fällt dem Riga-Besucher der frisch renovierte Palazzo ins Auge. Er war jahrelang hinter Baugerüsten verschwunden. Die Reiseführer verrieten zwar, dass es sich um “Rigas Börse” handele, doch der rätselnde Tourist vermisste jegliches hektische Broker-Getriebe.

Rigas Börse - Der restaurierte Palast ist nun für die Öffentlichkeit zugänglich, Foto: LP

LP-Bildergalerie – Bitte klicken Sie auf ein Foto, um die Galerie zu starten

aeltestes_buergerhausaltstadtcafe

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 06. September 2011 um 07:21 Uhr
Weiterlesen...
 
Osterzeit in Kuldiga PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Freitag, den 22. April 2011 um 08:34 Uhr

Osterdekoration in KuldigaKuldiga (deutschbaltisch: Goldingen) frohlockt in der Ostersonne. Diese malerische historische Kleinstadt im Zentrum Kurzemes (Kurland) ist ein passender Ort, um die höchsten christlichen Feiertage in angemessenem Rahmen zu begehen: Ruhig, idyllisch und friedlich, dennoch nicht verschlafen und langweilig. Zahlreiche Cafés, Restaurants und Hotels locken den Reisenden. Dieser kann durch die historische Altstadt mit ihren gut erhaltenen Holzhäusern schlendern. Regisseur Werner Herzog, der typische Fassaden einer Stadt vor dem Weltkrieg benötigte, nutzte Kuldiga als Kulisse für seinen Film Invincible. Der historisch Interessierte wird in Kuldiga auf den Spuren des Herzogs Jakob Kettler wandeln.

Osterdekoration auf der Hauptstraße in Kuldiga, Foto: LP

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 24. April 2011 um 08:35 Uhr
Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Weiter > Ende >>

Seite 5 von 8

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||