logo
Münster, 16.8.2017

Druckbutton anzeigen?

Event-Kalender

Veranstaltung 

Titel:
Riga - Biruta Baumane (1922-2017). Malerei
Wann:
12.08.2017 - 10.09.2017 
Kategorie:
Ausstellungen

Beschreibung

Biruta Baumane (1922–2017). Gleznieciba - Biruta Baumane (1922-2017). Malerei

Lettisches Nationalmuseum der Kunst, Hauptgebäude, 4. Etage, Jana Rozentala laukums 1, Riga, vom 12.8. bis 10.9.2017, Eröffnung: 11.8.2017, 17 Uhr

Biruta Baumane wollte zunächst Balletttänzerin werden. Sie schaffte die Aufnahmeprüfung an der Ballettschule der Nationaloper und lernte dort Tanzschülerin Tatjana Suta kennen, Tochter des Künstlerpaars Romans Suta un Aleksandra Belcova. Fortan wurde die bildende Kunst Baumanes Leidenschaft. In der Zeit von Krieg und Gewaltherrschaft studierte sie von 1941 bis 1948 an der Lettischen Kunstakademie Malerei und orientierte sich an der klassischen Moderne. Zu ihren Lehrern gehörte Gederts Eliass, der als Revolutionär von 1905 an der Gefangenenbefreiung aus dem Rigaer Zentralgefängnis und am Überfall auf die russische Staatsbank in Helsinki beteiligt gewesen war. Baumane fand 1956 auf einer Ausstellung für lettische Nachwuchskünstler Beachtung, welche einen neuen, “herben” Stil entwickelten. Kuratorin Ilze Putnina beschreibt Baumanes Stil: “Grün und Rosa sind Biruta Baumanes Farben. Die Schönheit des Lebens ist plastisch gebannt in einer klaren Zeichnung, der Glanz der Ölfarben ermattet bis zur dünnen, beinahe zerbröselnden Pigmentstruktur. Die lakonische, zuweilen herbe Sprache dieser Malerei hat sich im Lauf der Zeit kaum geändert, auch thematisch blieb sie ein und dieselbe: Kurlands Kleinstädte oder Rigas Wege am Stadtrand, Fischereihäfen, Landsaunen, Feste und Zirkus, Porträts und Stillleben. Eigenartig sind die Frauenakte, mit roten Kadmiumlinien umrissen, kontrastlos. Diese sind nicht nur Modellstudien, in ihnen sind sowohl die Begeisterung für die dargestellten Körperformen als auch der innere Schaffensprozess der Künstlerin eingegangen. Diese Akte lassen sich wie Stillleben und Landschaften malen, salzig und einsam.”


(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||