logo
Münster, 12.7.2020

Druckbutton anzeigen?

Event-Kalender

Veranstaltung 

Titel:
Riga: Skuja Braden - Samsara
Wann:
18.06.2020 - 27.09.2020 
Kategorie:
Ausstellungen

Beschreibung

Museum für dekorative Kunst und Design, Großer Saal, Skarnu iela 10, Riga, 14.3. bis 3.5.2020; Ausstellungseröffnung: 13.3.2020, 17 Uhr

Skuja Braden ist eine buchstäbliche Kunstfigur, die sich aus den Nachnamen der Lettin Inguna Skuja und der US-Amerikanerin Melissa Braden zusammensetzt. Das Kunstduett hat sich bei einem Studienaufenthalt Skujas an der Humboldt State University in Kalifornien kennengelernt, wo es Anfang der neunziger Jahre gemeinsam Malerei, Skulptur und Kunstgeschichte studierte. 1999 reiste Braden wiederum nach Lettland, um die Rigaer Kunstakademie zu besuchen, an der Skuja studierte. Die beiden taten sich fortan zusammen, entwarfen als erste gemeinsame Arbeit die Show „Here Kitty, Kitty!“. Sie verschmolzen schließlich zu Skuja Braden, de facto eine Künstlerin aus zwei Körpern und vier Händen, die alles gemeinsam gestalten von der ersten Papierskizze bis zum letzten Pinselstrich auf der Porzellanskulptur, sich wechselseitig beeinflussend und korrigierend. Skuja Braden raubte den beiden ihre Identität, sie bewegt sich zwischen Sphären real und irreal, kreiert und nicht kreiert und vermischt das Verhältnis von Subjekt und Objekt ihrer beiden Urheberinnen.

Skuja Braden machte sich innerhalb von zwei Jahrzehnten in den Zentren keramischer Kunst einen Namen, der inzwischen von den USA bis nach Australien Beachtung findet. Ihre Exponate sind in zahlreichen Sammlungen und in renommierten Ausstellungen vertreten. „Samsara“ zeigt einen Querschnitt aus den Jahren ihrer zwanzigjährigen Existenz. Die Ausstellung ist um acht Themen gruppiert, die einerseits die Schaffensweise der Künstlerinnen verdeutlichen, zum anderen die Inhalte, die für Skuja Braden wesentlich sind. Sie ließ sich von den erotischen Darstellungen der japanischen Shunga-Kunst und des lettischen Malers Sigismunds Vidbergs ebenso inspirieren wie von sexuellen Motiven auf griechischen Vasen oder von „schmutzigen“ lettischen Volksliedern. Demgegenüber steht ein „Altar“ als Heiligtum, wo geopfert wird und wo alte Geister um Unterstützung bitten.

Die Kuratorinnen Iliana Veinberga und Irena Buzinska scheinen also nicht zuviel zu versprechen, wenn sie meinen, dass Skuja-Braden-Ausstellungen “immer Ereignisse” seien: “Ein origineller, mit nichts zu vergleichender gegenständlicher Stil des Tandems.” Auch wenn Porzellan ein schwieriges Material ist, das Planung erfordert und keine Fehler verzeiht, zeige sich Skuja Bradens exzentrische Natur, die sich keine Zurückhaltung erlaubt und sich sowohl in der Skulptur als auch in der Bemalung expressiv und experimentell äußert und das Risiko nicht scheue, neue Wege zu gehen. Die Art der Gestaltung erweitere die traditionellen Grenzen des Genres auf maximale Weise.

“Ebenso explosiv wie die Technik sind auch die Inhalte von Skuja Bradens Arbeiten. Inguna Skuja und Melissa D. Braden verzeichnen akut als Feministinnen, Vertreterinnen der LGTB-Bewegung, sozial verantwortliche und politisch aktive Personen das Geschehen in der Umgebung - Menschen und Ereignisse im kulturellen Leben, politische Veränderungen und die Weise, wie sie sich auf die Gesellschaft und das Individuum auswirken - und interpretieren solches in ihren Kunstwerken. Skuja Braden nimmt entweder kämpferisch kritische oder liebevoll unterstützende Haltungen ein, bleibt hingegen niemals neutral oder abseits. Innerhalb der lettischen Kunst ist eine solche bewusste, laut formulierte und unapologetische Stellungnahme einzigartig,“ loben Veinberga und Buzinska.

Samsara“, der Titel der Ausstellung, eröffnet ein weiteres Bedeutungsfeld. Skuja Braden ist bekennende Buddhistin; „Samsara“ stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „beständiges Wandern“ als eine Bezeichnung des fortwährenden Seins-Zyklus` im irdischen Jammertal der Begierden. Das Ewige im Verhältnis zum trostlos Vergänglichen und Immergleichen, das auf falschen Vorstellungen basiert, die uns durch die Welt irren lassen, bildet Skuja Bradens Ordnungsprinzip.

Keine aktuellen Veranstaltungen.


(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||