logo
Münster, 24.6.2017
Sudan: Lettische Geiseln wieder frei PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Freitag, den 10. Dezember 2010 um 04:17 Uhr

Die Region Darfur im Ostsudan

Die drei lettischen Männer, die sich einen Monat lang in der Hand von Geiselnehmern befanden, sind seit Mittwoch wieder frei. Das `twitterte` ihr UN-Arbeitgeber, das zur eigenen Organisation ausgebaute Welternährungsprogramm WFP. Das lettische Außenministerium bestätigte diese Nachricht. Die Vereinten Nationen kämpfen in der Katastrophenregion Sudan gegen den Hunger an. Ihre Mitarbeiter machen einen riskanten Job: In der Region Süddarfur leiden die Bewohner unter dem Bürgerkrieg. UN-Mitarbeiter werden oftmals von Kriegsrebellen entführt, um Lösegeld zu erpressen. Die lettische Regierung erklärte, keine Zahlungen geleistet zu haben. Details der Geiselnahme und der Befreiung will sie erst verlautbaren, nachdem die beiden Hubschrauberpiloten und der Mechaniker nach Lettland zurückgekehrt sein werden. Lettische Politiker dankten allen Beteiligten für die geglückte Rettungsaktion. Verteidigungsminister Artis Pabriks kommentierte: “Die Lösung dieser Krise zeigt, wie groß die Rolle internationaler Organisationen und jener Mechanismen der Zusammenarbeit ist, welche im Rahmen der Europäischen Union wirken.”

In der Stadt Nyala im Süden Darfurs wurden die drei lettischen UN-Helfer entführt, Karte: Domenico-de-Ga auf Wikimedia Commons

Stand: 10.12.10

 

Weiterer LP-Artikel zum Thema:

Lettische Geiseln in der sudanesischen Katastrophenregion Darfur

Externer Linkhinweis:

delfi.lv: Atbrīvoti Sudānā nolaupītie Latvijas lidotāji

 

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 25. Januar 2011 um 21:02 Uhr
 

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||