logo
Münster, 18.2.2018
Ausstellung „Luther. Umkehr“ in der Lettischen Nationalbibliothek PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Donnerstag, den 02. November 2017 um 10:04 Uhr

Eyne Christliche vormanung von eusserlichem Gottisdienste vnde eyntracht, an die yn lieffland / durch D Martinum Luther vnd andere

Merkators LivlandkarteAusstellung "Luther. Umkehr", Lettische Nationalbibliothek, Parterre, Mukusalas iela 3, Riga, bis zum 4.2.2018

Das Lutherjahr hat nun seinen Höhepunkt erreicht. Die Lehre des Wittenbergers  ist für die lettische Kulturgeschichte ähnlich bedeutsam wie für die deutsche. Riga gilt als eine der ersten Städte, in denen sich protestantischer Geist verbreitete. Unter dem Titel „Luther. Umkehr“ widmet die Nationalbibliothek in Riga dem bekanntesten Reformator eine Ausstellung. Unter anderem sind Drucke seiner Sendbriefe zu besichtigen, die er den Livländern zwischen 1523 und 1525 geschrieben hat.

Gerhard Mercators Livland-Karte, Foto: Saite

Weiterlesen...
 
Lettische Kunstausstellungen im November 2017 PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 28. Oktober 2017 um 12:46 Uhr

Kleinformatiges von großen Künstlern, ein Künstlersohn in den Fußstapfen seines Vaters und ein Tanz aus Aquarellfarben

Picasso, Le grande fauneFür den bald beginnenden Monat hat die PR-Abteilung des Nationalmuseums und seiner Filialen bislang wenig zu melden. Noch sind Ausstellungen zu sehen, die in den vergangenen Monaten bereits eröffnet wurden (siehe LP-Eventkalender). Beschreibungen für Veranstaltungen, die ab Mitte November zu besichtigen sind, liegen noch nicht vor. Deshalb weist die LP diesmal auch auf ein Museum hin, in dem einst Lettlands bekanntester Maler Janis Rozentals mit seiner Familie lebte. In diesem Haus im Jugendstilviertel Rigas wird gerade dessen Sohn geehrt, der dem Vater nachstrebte. Hier die Zusammenfassung aus PR-Texten für den Monat November.

Pablo Picasso, der große Faun, Foto: LNMM

Weiterlesen...
 
Erneut Sprachenstreit in Lettland PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Donnerstag, den 26. Oktober 2017 um 14:29 Uhr

„Wieder eine Erniedrigung der russischsprachigen Einwohner“

Lettisches StraßenschildMehrere hundert Menschen versammelten sich am 23. Oktober 2017 vor dem lettischen Bildungsministerium. Lsm-Reporterin Judite Cunka erntete von den Demonstranten empörte Kommentare wie diesen: „Ich bin deshalb gekommen, weil schon wieder eine Erniedrigung der russischsprachigen Einwohner erfolgt. Es ist nicht gleich dieser Übergang auf die lettische Sprache. Aber er spielt eine Rolle im Spiel der Erniedrigung. Ein Mensch beendet die Schule, er versteht nicht einmal seine Muttersprache richtig zu schreiben,“ sagt ihr ein Grigori ins Mikrofon (lsm.lv). Das Thema Muttersprache ist in Lettland heikel und erregt die Gemüter. Anfang Oktober hatte Bildungsminister Karlis Sadurskis seinen Plan vorgestellt, in Zukunft mehr Lettisch in den Minderheitenschulen vorzuschreiben. Nun mobilisieren die politischen Vertreter der Russischsprachigen dagegen.

Auf lettischen Straßenschildern wurde nach der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit das Russische getilgt, die Letten hatten die sowjetische Phase als Zeit der Russifizierung erlebt, in der die eigene Sprache entwertet wurde, Foto: A. Kuzmins auf Wikimedia Commons, CC BY-SA 2.5

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Weiter > Ende >>

Seite 11 von 316

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||