logo
Münster, 16.12.2019
Lettische Kunstausstellungen im September 2019 PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 31. August 2019 um 00:00 Uhr

Die Frau, die NS-Beutekunst zurück nach Lettland brachte

Merija GrinbergaSelten sind jene, die Kunst und Kultur organisieren, selbst Thema einer Ausstellung. Ab 7. September ist im Lettischen Nationalen Kunstmuseum die Geschichte einer Frau zu sehen, die nach dem Zweiten Weltkrieg den Bestand lettischer Museen rettete. Die Deutschen hatten kurz vor ihrem Rückzug Kunstwerke und sonstige wertvolle Exponate in Kisten abtransportiert. Die Beutekunst fiel in München den Besatzern in die Hände. Die Museumsangestellte Merija Grinberga wurde damit beauftragt, mit einem Zug die lettischen Museumsschätze auf einer gefährlichen Reise zurückzuholen. Die Ausstellung dokumentiert die Reise und Grinbergas Biographie. Einen Weltkrieg zuvor mussten die Schüler der Rigaer Kunstschule ihre Anstalt verlassen, weil sie in den Kriegswirren geschlossen wurde. Einige von ihnen setzten ihre Ausbildung im fernen russischen Pensa fort, wo die Dozenten ihre Bilder schätzten und ausstellten. Aus der Pensa-Gruppe ging ein Kreis lettischer Maler hervor, die Lettlands künstlerische Moderne geprägt haben. Sandra Vinge schafft aus Elementen des urbanen Lebens Collagen mit kräftigen Farben, die eine neue Wahrnehmung der einzelnen Elemente ermöglicht. Hier die Zusammenfassung von PR-Texten lettischer Kunstmuseen für den Monat September.

Merija Grinberga im Geschäft ihrer Mutter 1928, Foto: LNMM

Weiterlesen...
 
In Grenctale feierten Litauer und Letten 30 Jahre „Baltischer Weg“ PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Sonntag, den 25. August 2019 um 11:19 Uhr

Levits: Europa braucht eine gemeinsame baltische Handschrift

Baltischer WegDie Bilder waren vor 30 Jahren weltweit in Nachrichtensendungen zu sehen: Die baltische Bevölkerung hatte sich am Abend des 23. August 1989 auf den Straßen versammelt, um zwischen Vilnius, Riga und Tallinn eine 670 Kilometer lange Menschenkette zu bilden. Aufnahmen aus dem Hubschrauber belegten, dass die Kette, für die sich die Versammelten 15 Minuten lang an der Hand hielten, vollständig geschlossen war. Laut Schätzungen hatte etwa jeder dritte Balte an dieser Demonstration teilgenommen. Der „Baltische Weg“ war ein Höhepunkt der friedlichen Protestformen, mit denen Litauer, Letten und Esten die Unabhängigkeit von der UdSSR einforderten. Das Datum erinnerte an ein historisches Unrecht: Ein halbes Jahrhundert zuvor hatten Nazi-Deutschland und die Sowjetunion die mittelosteuropäischen Länder im Hitler-Stalin-Pakt unter sich aufgeteilt und bald darauf gewaltsam besetzt. Für die Balten folgten nach der Verwicklung in den Krieg der Großmächte Jahrzehnte der Fremdbeherrschung mit willkürlichen Hinrichtungen, Holocaust, Deportationen und Repressionen sowie die Unterdrückung der Sprache und der Kultur. Das friedliche Ereignis vom Spätsommer 1989 gelangte sogar auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Balten gedachten des baltischen Wegs am letzten Freitag mit zahlreichen Gedenkveranstaltungen. Ein Ort der Feierlichkeiten war das Dorf Grenctale, vier Kilometer von der lettisch-litauischen Grenze entfernt.

Die 670 Kilometer lange Menschenkette zwischen Vilnius und Tallinn, Foto: Fair use, Saite

Weiterlesen...
 
Ölmilliardär Roger Tamraz und weitere Investoren wollen geschlossene lettische PNB Banka übernehmen PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 24. August 2019 um 00:00 Uhr

Das Schweizer Modell ist in Lettland gescheitert

Am 15. August 2019 veröffentlichte die Deutsche Bundesbank, seit Euro-Einführung eine Filiale der Frankfurter EZB, eine übersetzte Pressemitteilung, in der es im Bankerdeutsch heißt: „EZB beurteilt lettische AS PNB Banka als ausfallend oder wahrscheinlich ausfallend.“ Die lettische Finanzaufsicht FKTK hatte ihre Frankfurter Kollegen gebeten, die PNB zu prüfen. Am 4. April 2019 übernahm die EZB die unmittelbare Aufsicht über das Kreditinstitut. „Am 12. August 2019 schloss die EZB eine Prüfung vor Ort ab, bei der eine wesentliche Lücke bei der Risikovorsorge ermittelt und objektive Sachverhalte festgestellt wurden, die darauf hindeuteten, dass die Verbindlichkeiten der Bank die Vermögenswerte überstiegen,“ heißt es im Text. Die sechstgrößte Bank Lettlands habe zudem die Empfehlungen der Behörden nicht umgesetzt, eine „Abwicklungsmaßnahme“ sei „mangels öffentlichen Interesses nicht erforderlich“ (bundesbank.de). Sogleich erfolgte der Beschluss der lettischen Finanzaufsicht FKTK, nach dem der PNB ab dem 15. August 2019 der Geschäftsbetrieb untersagt wurde (lsm.lv). Das Geld der annähernd 70.000 Kunden, die überwiegend Senioren sein sollen, sei durch den Einlagensicherungsfonds in einer Höhe bis zu 100.000 Euro vor Gläubigerforderungen geschützt. Gleichzeitig berichteten lettische Medien über sechs Investoren aus den USA und Europa, die die Aktienmehrheit bei der maroden Bank erwerben wollen. Wenige Tage später stellte sich heraus, dass sich unter ihnen der Banker und Ölmilliardär Roger Tamraz befindet. Bis Ende 2018 firmierte die PNB unter dem Namen Norvik Banka und war mehrheitlich im Besitz von Grigory Guselnikov, einem Briten russischer Herkunft, der in London Chef des Investmentfonds G2 Capital Partners ist. Guselnikov hatte gegen den lettischen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics schwere Bestechungssvorwürfe erhoben und gegen den lettischen Staat und die EZB vor einem internationalen Schiedsgericht eine Klage eingereicht.

Die EZB in Frankfurt prüfte die lettische PNB-Bank, Foto: Simsalabimbam - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Weiter > Ende >>

Seite 11 von 375

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||