logo
Münster, 26.6.2017
Nachricht des Tages I (12.2.08): Schröder bekommt Schützenhilfe aus Lettland PDF Druckbutton anzeigen?
Montag, den 12. Februar 2007 um 12:13 Uhr
Ob dieser Nachricht dürfte sich der Vorsitzende des Aktionärsausschusses der Zuger Nord Stream AG auf eine Extra-Cohiba gefreut haben. Hatte sich doch Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder in den vergangenen Monaten die Hacken für seinen neuen Arbeitgeber krummgelaufen, um die europäische Öffentlichkeit davon zu überzeugen, daß Rußland ein zuverlässiger Energiepartner sei. Zuletzt letzte Woche in Brüssel, wo sein Auftritt für die geplante Nord-Stream-Gaspipeline durch die Ostsee bei der internationalen Presse freilich keinen allzu glänzenden Eindruck hinterließ (s. etwa Die Welt und Business Week, 8. Februar; Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Februar; Diena, 10. Februar).
 
Matthias Warnig
 
Nein, das ist nicht Gerhard Schröder, sondern sein CEO, der Vorstandsvorsitzende der Nord Stream AG, Matthias Warnig. Photo: Nord Stream AG.
Weiterlesen...
 
Nachricht des Tages I (10.2.07): Droht in Lettland eine Abwertung des Lats? PDF Druckbutton anzeigen?
Samstag, den 10. Februar 2007 um 15:56 Uhr
Vorläufigen Prognosen zufolge könnte Lettland im laufenden Jahr mit 11,8-12% europaweit den größten Zuwachs des Brutto-Inlandsprodukts (BIP) vorlegen und damit erstmals seinen nördlichen Nachbarn und ewigen Rivalen Estland (11,5%) schlagen. Auch mit einer Arbeitslosenrate von 6,5% steht die mittlere der drei Baltenrepubliken im europäischen Vergleich zunächst einmal ziemlich gut da.
Weiterlesen...
 
Nachricht des Tages II (10.2.07): Lettland wegen Weitergabe von Schnüffelmaterial verurteilt PDF Druckbutton anzeigen?
Samstag, den 10. Februar 2007 um 15:49 Uhr
Das Landgericht der lettischen Hauptstadt Riga hat am 9. Februar ein aufsehenerregendes Urteil gefällt und Lettland verurteilt, der TV-Journalistin Ilze Jaunalksne eine Entschädigung in Höhe von 100 000 Lats (etwa 142 000 Euro) zu gewähren sowie die Gerichtskosten in Höhe von 243 Lats. zu tragen. Das Gericht sah es als erwiesen an, daß Riga die Pflicht des Staates verletzt habe, die Privatsphäre seiner BürgerInnen zu schützen. Den dadurch entstandenen Schaden hatte das Opfer selber auf 300 000 Ls. beziffert, sich aber mit dieser Forderung nicht in vollem Umfang durchsetzen können. Streitgegenstand war die Weitergabe von Abschriften und Audio-Aufzeichnungen von privaten und dienstlichen Telefongesprächen, die die Journalistin zwischen dem 6. Dezember 2005 und 6. Januar 2006 geführt hatte. Initiator der Abhörmaßnahme: die Finanzpolizei der Steuerbehörde und damit letztlich das Finanzministerium als oberster Dienstherr.
Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 Weiter > Ende >>

Seite 284 von 294

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||