logo
Münster, 17.8.2018
Nachricht des Tages (12.7.07): Schwarzhäupterhaus Riga auf deutscher Briefmarke PDF Druckbutton anzeigen?
Donnerstag, den 12. Juli 2007 um 10:02 Uhr
 Briefmarke Schwarzhäupterhaus RigaStralsund Wismar auf Briefmarke
 
Das restaurierte Schwarzhäupterhaus zu Riga ziert die neue 65-Cent-Briefmarke, mit der die Deutsche Post AG zum 12. Juli ihre Serie "Weltkulturerbe der UNESCO" fortführt. Auch das 70er Wertzeichen dieser Ausgabe widmet sich dem Ostseeraum, genauer gesagt - der sogenannten Backsteingotik, und zeigt das Rathaus von Stralsund und die St. Georgen-Kirche Wismar. Mehr noch: die beiden Marken erscheinen zeitgleich bei Latvijas pasts auch in einer lettischen Fassung. Dementsprechend erklärte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Harald Ringstorff bei der Übergabe der Erstdrucke Anfang des Monats in Stralsund, die Gemeinschaftsausgabe schlage eine Brücke der Völkerverständigung (Lübecker Nachrichten, 2. Juli).
 
In einer Mitteilung des zuständigen Bundesfinanzministeriums heißt es zu den Motiven, die Sibylle Haase und Professor Fritz Haase (Bremen) gestaltet haben:
 
"Das Schwarzhäupterhaus Riga wurde 1334 erbaut. Das als prächtigste Zierde der Stadt Riga angesehene Gebäude wurde während des Zweiten Weltkriegs zerstört. 1995 begann man mit dem Wiederaufbau, der 1999 abgeschlossen wurde. Das Vermächtnis, das einst über dem Eingangsportalgeschrieben stand, ist somit in Erfüllung gegangen: 'Sollt ich einmal fallen nieder, So erbauet mich doch wieder!'
 
Das Rathaus von Stralsund, ein Profanbau der norddeutschen Backsteingotik, bildet mit St. Nikolai ein städtebaulich eindrucksvolles Ensemble. Die lang gestreckte Vierflügelanlage stammt aus dem 14. Jahrhundert. Binnen weniger Jahrzehnte realisiert, wurde das Stralsunder Rathaus zum Vorbild einer ganzen Familie von Rathausbauten südlich der Ostsee. In der gotischen Gestalt des Stralsunder Rathauses steht uns ein mittelalterlicher Kommunalpalast von europäischer Bedeutung vor Augen.
 
Die St. Georgen-Kirche Wismar ist eine der drei großen Hauptkirchen Wismars und ein Baudenkmal norddeutscher Backsteingotik. In einer jahrhundertelangen Bautätigkeit wurde die Kirche mehrfach verändert und 1594 fertig gestellt. Der 1990 begonnene Wiederaufbau des im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigten Gebäudes ist zurzeit das umfangreichste denkmalpflegerische Vorhaben in Mecklenburg-Vorpommern".

Während das Schwarzhäupterhaus in Riga die ganze Briefmarke für sich beanspruchen kann, müssen sich das Stralsunder Rathaus und die St. Georgen-Kirche zu Wismar ein Wertzeichen teilen.

-OJR-
 
 
 

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||