logo
Münster, 18.7.2019
Musikalisches Ostsee-Projekt: Baltic Youth Philharmonic PDF Druckbutton anzeigen?
Sonntag, den 25. Mai 2008 um 10:40 Uhr
Kristjan JärviLettlands Premierminister Ivars Godmanis ist Schirmherr, wenn am 4. Juni in Riga ein ambitioniertes Ostsee-Projekt Premiere hat: nach fünftägigen intensiven Proben tritt zum ersten Mal das Baltic Youth Philharmonic (BYP) vors Publikum, ein Jugendsinfonieorchester, das unter der Leitung des estnischen Dirigenten Kristjan Järvi talentierte Musikstudenten aller Staaten des Ostseeraumes in einem Klangkörper vereint.
 
 
Wird das Baltic Youth Philharmonic leiten: Dirigent Kristjan Järvi. Copyright Photo: Peter Rigaud 
 
Angesiedelt ist das Vorhaben A New Voice in the North aber in Deutschland, genauer gesagt: beim Usedomer Musikfestival. Ziel ist es, den 70 teilnehmenden Studenten die Möglichkeit zu einem intensiven musikalischen Austausch untereinander und mit namhaften Künstlern zu bieten, heißt es in einer Mitteilung.

Zusammen mit erfahrenen Dozenten und Orchestermusikern aus Norwegen, Schweden, Spanien, Österreich und Deutschland werde K. Järvi sowohl Antonín Dvořáks 9. Sinfonie Aus der Neuen Welt als auch das eigens für das BYP in Auftrag gegebene und den Opfern von Krieg und Gewalt gewidmete Werk Burning Fiery Furnace des dänischen Komponisten Niels Marthinsen (* 1963) erarbeiten. Als drittes Stück auf dem Programm stehe Beethovens Tripelkonzert C-Dur, für das rund um die Ostsee eine hochkarätige Solistenbesetzung verpflichtet werden konnte: der dänische Geiger Søren Elbæk, der litauische Cellist David Geringas und die lettische Pianistin Lauma Skride.

Finanzielle Schützenhilfe für das Vorhaben leistet die Nord Stream AG, deren Projekt - eine Gaspipeline durch die Ostsee von Rußland nach Deutschland  - in den Anrainerstaaten allerdings nicht ganz unumstritten ist.

Wer das Konzert in Riga versäumt, hat im Rahmen des diesjährigen Usedomer Musikfestivals Gelegenheit, das Baltic Youth Philharmonic und seine Gäste live zu erleben und zwar am 21. September im Kraftwerk des Museums Peenemünde. Die Karten kosten zwischen 15 und 64 Euro. Weitere Infos unter http://www.usedomer-musikfestival.de. 

 
-OJR-
 

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||