logo
Münster, 16.7.2018
Postazs und Daugule: Zeitgenössische lettische Kunst in Berlin und Köln PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 09. Mai 2008 um 14:26 Uhr

Die zeitgenössische lettische Kunst hat es derzeit mit der Zeit. Kaum hat die Sammelausstellung TimePostazs, Selbstbildnis Will Show auf dem Museumsberg Flensburg ihre Zelte abgebrochen, eröffnet in der Berliner Galerie TVDÁRT eine Schau mit neueren Arbeiten des Rigaer Malers Paulis Postažs. Der Titel – Tea Time. Allerdings spannt sich zwischen Förde und Spree ein absteigender Bogen: aus dem gleichsam Kosmischen geht’s ins Intime, Familiäre.

 

Paulis Postažs, Selbstbildnis. "Eine Art neuer van Gogh - auf lettisch..."

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 01. Februar 2011 um 22:05 Uhr
Weiterlesen...
 
Musik zum Abheben: Exklusiv-Interview mit der "Astro`n`out"-Sängerin Mara Upmane PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Montag, den 28. April 2008 um 12:04 Uhr

Mara UpmaneDie lettische Band Astro’n’out war in ihrer Heimat die Überraschung des Jahres 2006. Mit der Debut-Scheibe Kuš Kuš (ungefähr: Sei still) erlangte sie prompt den lettischen Musikpreis für das beste Rock-Album. Fantasie, Gefühl und Originalität prägen den Sound: Gitarren und Schlagzeug wechseln zwischen hard und soft, zwischen schnellen und langsamen Rhythmen. Besonders charakteristisch ist der Vokal der Lead-Sängerin Māra Upmane, der Musiksender MTV bezeichnet ihn als “eine der schönsten Stimmen Lettlands”. Zudem

Māra Upmane. Photo: Udo Bongartz

zeigt die Journalistik-Studentin in den selbst geschriebenen Texten poetisches Können. Die Songs in lettischer und englischer Sprache bringen moderne Einsamkeit, Isolation in feindlicher Umwelt oder den Albtraum nächtlicher Hirngespinste zum Ausdruck. Zugleich ist in ihnen ein optimistisches Lebensgefühl zu spüren, das von der intensiven Empfindung von Liebe, Freiheit und künstlerischer Einbildungkraft geprägt ist. Trotz Job, Studium, Band- und Gesangsproben war Māra Upmane zu einem Exklusiv-Interview mit der Lettischen Presseschau bereit. Es fand in Rigas sogenannnter Moskauer Vorstadt hinter dem Hauptbahnhof statt. Dort ist sie zuhause. Diesem Viertel hat sie eines ihrer bekanntesten Lieder gewidmet.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 30. Januar 2011 um 13:10 Uhr
Weiterlesen...
 
Ausstellung in Berlin: Die Geschichte des lettischen Geldes PDF Druckbutton anzeigen?
Mittwoch, den 09. April 2008 um 15:09 Uhr
5-Lats-GedenkmünzeNach Wien ist nun Berlin Station einer  - im wahrsten Sinn des Wortes - glänzenden Ausstellung: Geld in Lettland. Geschichte und Gegenwart. Im Rahmen des Deutsch-Baltischen Kulturjahres Essentia Baltica zeichnet die Schau mit über 1 400 Exponaten anhand des Geldwesens die Geschichte des kleinen baltischen Staates nach. Diese reiche die bis in 13. Jahrhundert zurück, schrieb seinerzeit die Nachrichtenagentur APA und fuhr fort: "Der Beginn liegt freilich noch weiter zurück: Vor Christi Geburt waren Bernstein - die Ostseeküste war der Anfang der nach Süden über Carnuntum ins Imperium Romanum führenden Bernsteinstraße - sowie Silbergeräte und Silberbarren als Geld im Umlauf.
 
Die goldene Gedenkmünze für die legendäre lettische 5-Lats-Silbermünze von 1929. Copyright Photo: Latvijas Banka. 
Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 Weiter > Ende >>

Seite 36 von 40

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||