logo
Münster, 24.11.2017
Lettland: Staatliche Agentur fördert Medizintourismus PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Donnerstag, den 08. November 2012 um 15:28 Uhr

Lettische ComputertomographDas weltweite Ringen um Kunden und Umsatz eröffnet eigenartige Geschäftsfelder. Die Staatliche Agentur für Tourismusentwicklung/ Tūrisma attīstības valsts aģentūra (TAVA) hat Kranke aus dem Westen als Kandidaten für den Patiententourismus entdeckt. Statt Mehrsternehotels und Strandbars locken Hospitäler und Arztpraxen. Bei annähernd westlichem Niveau bieten lettische Mediziner und Pfleger ihre Leistungen zu weitaus günstigeren Preisen und Gebühren an. Das einschränkende „annähernd“ ist deshalb im Satz eingefügt, weil die lettische Regierung in den letzten Jahren gerade an der medizinischen Versorgung sparte. Nicht alle städtischen Krankenhäuser sind technisch auf dem neuesten Stand und Fachpersonal emigriert in den Westen, um dort erheblich mehr zu verdienen. Lettische Gewerkschafter klagen, dass die eigene Bevölkerung nicht hinreichend versorgt wird, Ärzte und Pfleger verschiedener Hospitäler protestierten häufiger gegen die Sparpolitik. Doch zahlungskräftigen Gesundheitstouristen verspricht das lettische Werbematerial beste Betreuung mit hochqualifizierten, mehrsprachigen Fachleuten und neuestem Gerät. Nun stellt TAVA ihre englischsprachige Broschüre und ein Video vor, um Patienten für einen Aufenthalt in Lettland zu gewinnen.

Computertomograph im Gesundheitszentrum Zemgale, Foto: lv.wikipedia

 

Für den Gast nur das Beste

Die TAVA ließ ein Werbe-Video produzieren, das beste Medizin in modern ausgestatteten Räumen zeigt. Der Sprecher informiert, dass in der mittleren Baltenrepublik mehr Privatkliniken existieren als in den Nachbarländern Estland und Litauen. Im Kurort Jūrmala nahe der lettischen Hauptstadt spezialisierten sich einige Herbergen auf Kur-, Heil- und Rehabilitationsangebote für ausländische Gäste. Das Video wurde bereits internationalen Kooperationspartnern, auch Deutschen, vorgestellt und wird demnächst auf der Londoner Touristikbörse gezeigt. Der sechsminütige Film und eine Broschüre zum Thema sind bereits im Internet zu finden. Sie zeigen verschiedene medizinische Angebote vom klassischen Kuraufenthalt bis zur fachmedizinischen Behandlung und Rehabilitation. Danach kann sich der Genesende an der lettischen Bernsteinküste entspannen. TAVA räumt ein, dass medizinische Versorgung im Ausland eine „heikle Angelegenheit“ sei, doch die Agentur sichert zu, reisende Patienten bestens zu betreuen und die Behandlung von qualifizierten Ärzten und Fachleuten zu gewährleisten.

 

Weitere LP-Artikel zum Thema:

Lettland: Torschluss für Notfallpatienten – Kuldīgas Einwohner protestieren gegen Budgetkürzungen in ihrer Klinik

Staatshaushalt gerettet - Patient tot: Letten beschweren sich über Brüssel

Behandlungsimitationen im Rehabilitationszentrum Vaivari

Lettland spart an der staatlichen Gesundheitsversorgung - die Weltbank findet dies "exzellent"

 

Externe Linkhinweise:

tava.gov.lv: Broschüre zum Gesundheitstourismus (Englisch)

latvia.travel: Medical Tourisms (mit Werbe-Video, Englisch)

salaca.lv: Uzņemts video un atjaunināts buklets par Latvijas medicīnas tūrismu

 

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||