logo
Münster, 14.8.2018
Aufruf der Fon-Rogge-Stiftung: Die verlassenen deutschen Friedhöfe in Lettland: Mehr als 23.000 deutsche Grabstätten sind ohne Pflege PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 30. Juni 2012 um 00:00 Uhr

GrabkreuzEin Gastbeitrag von Sintija Sproge für die gemeinnützige Fon-Rogge-Stiftung

Seit etwa 800 Jahren haben die Deutschen enge Verbindungen zu Lettland. Noch bis zum Zweiten Weltkrieg lebten zahlreiche deutschbaltische Familien hier. Sie wurden vor dem Krieg umgesiedelt, weil nach dem Geheimabkommen des Hitler-Stalin-Pakts Lettland der Sowjetunion zufallen sollte. Das ist nun schon 73 Jahre her. Aber in Lettland sind noch allenthalben viele deutschbaltische Friedhöfe aus jener Zeit zu finden. Diese Grabstätten sind leider in einem bedauerlichen Zustand. Sie erscheinen verwildert, ausgeraubt, demoliert. Grabräuber plünderten so manche Gruft (beispielsweise auf dem groβen Pokrow-Friedhof in Riga, der auch von Touristen besucht wird. Dort sind die Namen bekannter deutschbaltischer Familien auf den Grabsteinen zu sehen). Manche Gräber sind in einem wahrhaft bedauerlichen Zustand, man findet dort Müll und sogar frei herumliegende Knochen.

Foto: Vilnis Plavins

Weiterlesen...
 
Münchener Flughafenverein kümmert sich weiterhin um Bedürftige in Lettland PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Donnerstag, den 03. Mai 2012 um 00:00 Uhr

Zum fünften Mal hat der gemeinnützige Verein, den Mitarbeiter des Münchener Flughafens 1996 gründeten, einen Hilfstransportnach Lettland organisiert. Diesmal luden die Helfer am 25. April 15 Tonnen Güter auf die Transportpaletten: Kleidung, Kinderspielzeug und Fahrräder, aber auch Bedarfsmaterial für ein Krankenhaus und ein Altenheim. Außerdem liefern die Helfer Haushaltsgeräte an bedürftige Familien. Hardy Kortmann, Stationsleiter von Swiss Air, hat familiäre Wurzeln in Lettland. Er wies seine Vereinskollegen auf die materielle Not im kleinen EU-Staat hin. Die Wirtschaftsexperten verkünden zwar nach der Finanzkrise wieder freundlichere Konjunkturzahlen, doch für viele Einwohner der mittleren Baltenrepublik ist die materielle und soiale Lage immer noch miserabel.

Helfer vor dem Hilfstransport nach Lettland mit Teddys in der Hand, von links nach rechts: Franz Ganslmayer, Thomas Bihler (Vorsitzender des Flughafenvereins), Dr. Michael Kerkloh, Dr. Georg Claessens (Honorarkonsul der Republik Lettland im Freistaat Bayern), Hellmut R. Gebhardt, Hardy Kortmann, Foto: Flughafenverein München e.V.

Weiterlesen...
 
Lettland bald das Kuwait des Nordens: Sensationeller Erdölfund vor der lettischen Ostseeküste PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Sonntag, den 01. April 2012 um 00:00 Uhr

Ölfund an der lettischen OstseeküsteJahrelang hielten lettische Wissenschaftler ihre Entdeckung geheim, die sie nun auf einer Pressekonferenz in Riga vom 31.3.12 bekanntgaben: Sie fanden Erdöl in der Rigaer Bucht. Die Sensation besteht darin, dass der Mensch es quasi aus Versehen selbst produziert hat. In einer der sogenannten Ostsee-„Todeszonen“, in denen Algen und sonstiges organisches Material den Sauerstoff absorbierten, hat sich das Öl gebildet. Bislang nahmen die Wissenschaftler an, dass das Schwarze Gold nur in einem Millionen Jahre währenden Umwandlungsprozess unter hohem Druck und hohen Temperaturen entstehen kann. Doch die besonders günstigen Bedingungen in der Letalzone haben die Umwandlung absterbender organischer Stoffe in wertvolles Öl der Sorte Brent auf kürzeste Perioden reduziert. Die lettischen Wissenschaftler erforschten unter militärischer Geheimhaltung die Ursachen dieses verblüffenden Fundes. Sie fanden heraus, dass dieses Öl Menschenwerk ist. Aus den Kampfstoffen der Deutschen Wehrmacht, die die Alliierten nach dem Weltkrieg in der Ostsee verklappen ließen, ist eine neue chemische Verbindung entstanden, die als Katalysator den Ölbildungsprozess auf wenige Jahre, unter optimalen Bedingungen auf Tage verkürzt. Nun haben sich die Letten die Formel dieses chemischen Stoffes beim Europäischen Patentamt schützen lassen. Die lettischen Forscher präsentierten Pläne, die die weltweite Energieversorgung revolutionieren werden.

Forscher des Latvian Fuel Research Institute entdeckten künstliches Erdöl an der lettischen Küste, Karte: Norman Einstein auf Wikimedia Commons und Latvian Fuel Research Institute

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 6

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||