logo
Münster, 15.11.2018
Missbrauchsvorwürfe nun auch gegen einen lettischen katholischen Priester PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Dienstag, den 11. September 2018 um 00:00 Uhr

Bischof Janis Bulis hält Vorwürfe für eine Provokation, die ihn an Tscheka-Zeiten erinnern

Janis BulisDie Katholiken der lettgallischen Stadt Rezekne sind erschüttert. Ein bekannter und beliebter Geistlicher, der leitende Positionen in der Diözese Rezekne-Aglona einnimmt, wird bezichtigt, einen Mann mit geistiger Behinderung sexuell missbraucht zu haben. Laut Informationen der Polizei hatte eine Nicht-Regierungs-Organisation, deren Name der Öffentlichkeit bislang unbekannt ist, den Fall angezeigt. Fahnder der Abteilung zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens (ONAP) nahmen daraufhin am 29. August drei Männer fest, zwei werden des Menschenhandels beschuldigt, die dem Geistlichen als den dritten Festgenommenen das Opfer für sexuellen Missbrauch verkauft hätten (lsm.lv). Diese Schlagzeilen bringen die katholische Kirche Lettlands wenige Tage vor dem Papstbesuch in eine unangenehme Situation. Manche halten die Beschuldigungen gegen einen beliebten Geistlichen für eine Intrige gegen die Kirche, gegen die Region Lettgallen und gegen Lettland überhaupt und sie protestieren gegen die Festnahme.

Bischof Janis Bulis verteidigt den im Verdacht stehenden Geistlichen, Foto: Ernests Dinka, Saeimas Kanceleja, cropped by Maliepa - Ināra Mūrniece piedalās Vissvētākās Jaunavas Marijas debesīs uzņemšanas svētkos Aglonā, CC BY-SA 2.0, Link

Weiterlesen...
 
Lettland: Auftragsmord am Brüderfriedhof PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Donnerstag, den 07. Juni 2018 um 18:26 Uhr

Insolvenzverwalter Martins Bunkus in Riga erschossen

BrüderfriedhofDie Blumenhändler am Ehrenfriedhof im Rigaer Norden wurden am 30. Mai 2018 kurz vor neun Uhr morgens durch Schüsse aufgeschreckt. Am Ort des Geschehens sahen sie einen Range Rover, der sich in den Friedhofszaun gebohrt hatte, die Tür stand offen. Davor lag ein toter Mann, dessen weißes Hemd völlig mit Blut durchtränkt war. Polizisten sperrten den Tatort an der Aizsaules iela 1 ab. In der Nähe fanden sie einen ausgebrannten VW-Kastenwagen mit gefälschtem Nummernschild, der wahrscheinlich für die Mordtat benutzt worden war. Es stellte sich heraus, dass der Tote Martins Bunkus ist. Die Fahnder sind davon überzeugt, dass es sich um einen Auftragsmord handelte, der mit der beruflichen Tätigkeit des Opfers in Zusammenhang steht (lsm.lv). Als Insolvenzverwalter musste Bunkus viel Geld eintreiben und war gewiss der Schrecken mancher Schuldner. Doch in den Medien wird auch spekuliert, ob Bunkus selbst nicht immer gesetzestreu gehandelt hat.

Brüderfriedhof in Riga, Foto: Zhagatasligzda - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Weiterlesen...
 
Aufruf der Sicherheitspolizei: Lettische Bibliothekare sollen Verdächtige melden PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 13. Januar 2018 um 00:00 Uhr

Koranleser im Visier

KoransureAm 7. Januar 2018 verbreitete pietiek.com einen Aufruf der Sicherheitspolizei (drosibas policija) an lettische Bibliothekare: Sie sollen beobachten, ob Besucher ein besonderes Interesse für den Islam zeigen, ob sie im Internet Webseiten des sogenannten Islamischen Staats aufsuchen oder sogar Abzeichen dieser Terrorgruppe tragen. Islamistische Informationen verbreiteten sich vorwiegend über das Internet und seien bei einer Gruppe von Jugendlichen beliebt. Häufig nutzten sie vermeintlich anonyme Internetzugänge, wie sie Bibliotheken zur Verfügung stellten. Diese Tendenz sei in allen europäischen Ländern, in geringerem Maß auch in Lettland, zu beobachten. Zwar bekennt die lettische Polizei, dass solche vagen Anhaltspunkte noch keinen Nachweis für Radikalisierung ergeben, jeder Fall müsse individuell geprüft werden, dennoch fordert sie die Bibliotheksangestellten auf, die Namen verdächtiger Besucher und deren Lektürewünsche mitzuteilen. Die Bibliothekare zeigen sich irritiert.

Machen sich Koranleser in lettischen Bibliotheken verdächtig? Foto: Aziz Efendi (d. 16 August 1934) - Muhittin Serin: Hattat Aziz Efendi. Istanbul 1988. ISBN 375-7663-03-4. p.53., Gemeinfrei, Link

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 8

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||