logo
Münster, 24.9.2017
Lettland: Spirituosendealer versklavten hilflose Kunden PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Freitag, den 03. Februar 2017 um 00:00 Uhr

Wer nicht zahlen kann, wird eingesperrt

Flschen mit AlkoholDas weiße Winterlicht erhellt durch ein betagtes Sprossenfenster einen Raum menschlichen Elends: Die ehemals weiß getünchte Wand hat rußige Flecken, der halbhoch gestrichene dunkle Lack blättert. Das Mobiliar auf dem matten Holzboden, auf dem noch einige Lackstellen glänzen, besteht aus ein paar alten Schemeln, einem Stühlchen, einem schmutzigen Gasherd, der wahrscheinlich noch in sowjetischer Zeit hergestellt wurde, einem noch älteren rostigen Küchenkohleherd, auf dem mehrere rostige Töpfe stehen. Darüber ist nachlässig eine Kordel gespannt, von der zwei schmutzige Plastikbürsten baumeln, eine von ihnen gleicht einer Klobürste. Zwischen den Kochstellen steht an der Wand ein kleiner Tisch, der mit einer blauen Plastikplane bedeckt und mit einem Ziegelstein beschwert ist. Auf ihm und dem Gasherd sind alte große und kleine Töpfe mit und ohne Deckel verteilt, die alle rostig und beschmutzt sind. Auf dem Boden und auf den Schemeln stehen größere und kleinere Glasbehälter, die teilweise mit Flüssigkeit gefüllt sind, daneben große und kleine Schüsseln oder Eimer. Alles wirkt unsauber, mit Schmutz überzogen. An den Fensterrändern hängen Gardinenreste. Diese naturalistische Regieanweisung bildet die Kulisse zu einem Sozialdrama, das sich leider in der Wirklichkeit abgespielt hat: In der Gemeinde Līvbērze bei Jelgava benutzte eine Bande einen verlassenen Kindergarten, um dort ihre „Kunden“ wie Sklaven zu halten.

Hochprozentiger Alkohol, Foto: LP

Weiterlesen...
 
Lettland: Ilmārs Poikāns erneut verurteilt PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Samstag, den 21. Januar 2017 um 00:00 Uhr

Gehälter-Whistleblower will nicht beigeben

PoikansIm Jahre 2010 machte ein seltsamer „Neo“ Schlagzeilen. Die TV-Journalistin Ilze Nagla berichtete über diesen geheimnisvollen Informanten. In seinem Besitz waren 7,4 Millionen private Datensätze des lettischen Finanzamtes (VID). Dadurch erfuhren die Fernsehzuschauer, dass in der Zeit der Finanzkrise die Vorstände in öffentlichen und kommunalen Unternehmen weiterhin üppig verdienten. Den Normalverdienern hatte die Regierung hingegen die Gehälter bis zur Hälfte gekürzt oder sie gleich ganz entlassen. Polizisten durchsuchten Naglas Wohnung und nahmen Neo vorübergehend fest. Hinter diesem Pseudonym verbarg sich Ilmārs Poikāns, ein Informatiker, der an der Lettischen Universität arbeitet. Er benötigte für den Datenklau keine Fachkenntnisse. Schon nach wenigen Klicks war er auf das brisante Datenmaterial gestoßen. Ein Programmierfehler hatte diesen Zugriff ermöglicht. Poikāns wurde angeklagt und jetzt nach dem vierten Prozess erneut zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Ilmārs Poikāns, Foto: CC BY 2.0, Saite

Weiterlesen...
 
Lettland: 21jährigem mutmaßlichen Kämpfer des „Islamischen Staats“ droht lebenslängliche Haft PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Freitag, den 16. Dezember 2016 um 22:29 Uhr

Nächtliches Chatten auf einem islamistischen Internetforum endete mit dem Aufbruch ins syrische Kriegsgebiet

PalmyraEr galt als Einzelgänger, der auf der Mittelschule einer lettischen Kleinstadt mit seinem guten Englisch und seinem Interesse am Islam auffiel. Der Schüler führte aber ein Doppelleben. Nachts fand er seine Freunde im Internet, auf einer islamistischen Webseite. In gerade mal zehn Monaten hinterließ er auf diesem Forum mehr als 1500 Einträge. Das Thema war der sogenannte „Islamische Staat“. Er tauschte sich mit einem Finnen aus, der sich als Gesinnungsgefährte erwies. Sie beschlossen, gemeinsam ins syrische Kriegsgebiet zu gehen. Das taten sie wahrscheinlich im September 2014. (vgl. lsm.lv) Nach Auskunft lettischer Medien befand sich der mutmaßliche lettische Islamist zeitweilig in einem syrischen Gefängnis, floh in die Türkei, wurde dort festgenommen und im September 2016 nach Riga abgeschoben. Die lettische Polizei ermittelte bereits seit einem Jahr gegen ihn. Der Verdacht ist gewichtig: Die Staatsanwaltschaft des Rigaer Bezirksgerichts wirft dem mittlerweile 21jährigen vor, widerrechtlich an einem bewaffneten Konflikt und an den Verbrechen einer kriminellen Vereinigung teilgenommen zu haben, zu deren Taten gehören Verbrechen gegen die Menschlichkeit, gegen den Frieden, gegen den Staat und Kriegsverbrechen. Mit dem Beweis dieser Anklage könnte der Kalifatfan zehn bis zwanzig Jahre oder sogar lebenslänglich in Haft enden. Sein Verteidiger bestreitet die Anschuldigungen.

Die Stadt Palmyra, nachdem dort der "Islamische Staat" von einer Koalitionsarmee aus Syrern, Russen, Iranern und Irakern vertrieben wurde, Foto: Jawad Shaar - http://www.tasnimnews.com/fa/media/1395/01/09/1035193/آزادسازی-شهر-تاریخی-تدمر-سوریه, CC-BY 4.0, Link
Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 7

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||