logo
Münster, 20.11.2017
Lettland auf Platz 129 der FIFA-Weltrangliste PDF Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Ralf Hoeller   
Dienstag, den 17. Oktober 2017 um 08:25 Uhr

ZwergeWillkommen im Reich der Fußballzwerge

Die gute Nachricht zuerst: Lettland ist in der aktuellen Rangliste des Fußballweltverbands FIFA gleich um 19 Plätze nach oben geschossen. Und die schlechte? Die Aufholjagd begann erst, nachdem die izlase seit Beginn der WM-Qualifikation bis auf Position 148 durchgereicht wurde.

Gartenzwerge, CC BY-SA 3.0, Link

Von einer Aufholjagd zu sprechen ist schon der reine Hohn. Dazu bedarf es eines genaueren Blicks auf die Rangliste. Sie zu erstellen ist ein Balanceakt, der nicht immer die aktuelle Stärke der dort platzierten Teams wiedergibt. Ein Beispiel: Argentinien steht auf Rang vier. In der Südamerikaqualifikation sicherte sich das Team um Lionel Messi erst am allerletzten Spieltag das Russlandticket, durch einen Sieg in Ecuador, welches zu diesem Zeitpunkt bereits ausgeschieden war. Im Verlauf des Qualifikationsturniers, das sich über zwei Jahre erstreckte und bei dem jedes der zehn südamerikanischen Länder zweimal gegen die übrigen neun antrat, war Uruguay ständig und waren Kolumbien wie Peru bis zum letzten Spieltag (an dem beiden im direkten Duell ein Unentschieden reichte) in der Tabelle vor den Argentiniern platziert. In der Rangliste nehmen Uruguay, Kolumbien und Peru jedoch nur die Ränge 17, 13 und zehn ein. Das liegt daran, dass in die Berechnung neben den Ergebnissen der WM-Qualifikation auch Freundschaftsspiele einfließen. Als Vizeweltmeister wird Argentinien meist von namhaften Nationen eingeladen, die recht hoch gewichteten Begegnungen schlagen im internationalen Ranking entsprechend zu Buche.

Doch entspricht selbst ein auf dem Papier gutes Abschneiden in einer WM-Qualifikation nicht immer den Leistungen auf dem Platz. Beispiel Schweiz: Die Eidgenossen gewannen neun von neun Spielen ihrer Europagruppe B, bevor sie im abschließenden Duell in Lissabon kläglich Portugal unterlagen und statt direkt nach Russland nun in die Relegation müssen. Dennoch nimmt die Schweiz in der aktuellen Weltrangliste Position elf ein.

Gartenzwerge

Goppertsweiler Gartenzwerge, Foto: Andreas Praefcke - Eigenes Werk (own photograph), CC-BY 4.0, Link

Damit wären wir wieder bei Lettland. In der WM-Qualifikation waren den Rotweißroten neben der Schweiz noch Portugal, Ungarn, die Färöerinseln und Andorra zugelost worden. Gegen die drei erstgenannten, allesamt höher eingestuften Nationen setzte es ausschließlich Niederlagen. Aber auch gegen die Färöer verlor man daheim in Riga nullzuzwei. Nach acht Spieltagen in der Gruppe B stand Lettland mit nur einem Sieg (in Andorra) auf dem letzten Platz. Der Pyrenäenstaat hatte mittlerweile nach einem Remis gegen die Färöer und einem Erfolg über Ungarn einen Punkt mehr auf dem Konto als der rotweißrote Konkurrent. Just zu diesem Zeitpunkt wurde wieder eine Fußballweltrangliste veröffentlicht, mit Lettland auf Position 148 (von 211).

Am schnellsten verbessern kann man sich im FIFA-Ranking durch Siege über höher positionierte Mannschaften. Zum Abschluss der WM-Qualifikation winkten den Letten noch Duelle mit den Färöern und Andorra. Beide waren inzwischen nicht nur in der Gruppe B, sondern auch in der Rangliste besser platziert. Bei der Begegnung auf der Nordatlantikinsel sprang zwar nur ein kümmerliches Nullzunull, aber immerhin ein Punkt heraus. Gegen Andorra siegte die izlase in Riga deutlich mit 4:0, womit das seit einiger Zeit wieder von Alexandrs Starkovs trainierte Team auf der FIFA-Rangliste wenigstens einen der beiden Fußballzwerge hinter sich lassen konnte.

Aktuell nehmen die Letten Platz 129 ein, hinter Guatemala und gleichauf mit Namibia und Burundi. Zum peinlichen Vergleich: Die Färöer haben einen zweistelligen Rang inne, auf Position 95. Die nächste Qualifikation für ein bedeutendes Turnier beginnt erst in einem knappen Jahr. Lukrative Freundschaftsspiele stehen keine an. Die Wahrscheinlichkeit, dass Lettland in der klassifizierten Fußballwelt weiter dreistellig rangiert, ist also recht hoch. In diesem Fall, das muss man leider sagen, ist die schlechte Platzierung ausnahmsweise einmal der tatsächlichen Leistungsstärke geschuldet. Der Anspruch liegt weit höher: Die durchschnittliche Position seit Einführung der FIFA-Weltrangliste im Jahr 1993 war 82, die beste jemals erreichte Platzierung Nummer 45. Das ist mittlerweile acht Jahre her.

 

(C)2006-2011 Lettische Presseschau Impressum || Kontakt ||