Lettische Statistiker melden erneut Deflation Druckbutton anzeigen?
Geschrieben von: Udo Bongartz   
Donnerstag, den 05. Mai 2016 um 00:00 Uhr

Der Euro bereitet weiterhin Probleme

EZB-Euro-LogoDie lettische Jahresinflation ist nach Angaben des Zentralen Statistikamtes Lettlands (CSP) im März auf -0,6 Prozent gefallen. Damit ist die mittlere Baltenrepublik wie alle anderen Euro-Länder weit von der Zielinflationsrate der Europäischen Zentralbank (EZB) entfernt, die 2 Prozent beträgt. Neben den Arbeitslosenquoten in Südeuropa, großen Niedriglohnsektoren mit prekärer Beschäftigung in den angeblich erfolgreichen Volkswirtschaften, Migration innerhalb der EU, Nullzinspolitik der Zentralbanken ist die deflationäre Tendenz ein weiteres Anzeichen dafür, dass die finanziellen, ökonomischen und sozialen Probleme Europas längst nicht gelöst sind.

Foto: Christoph F. Siekermann - self made, original upload at http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:EZB.jpg 17:26, 7. Mai 2006 by de:User:Siekermann, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2589886

 

Preisentwicklung Lettlands von 2008 bis 2015 (jeweils Januar bis Dezember)

Jahresinflationen Lettlands

Daten: csb.gov.lv

Ein Grund für den Preisrückgang ist das billige Erdöl. Das vermindert die Transportkosten. Der Treibstoff wurde in Lettland im Lauf des Jahres um 15,7 Prozent günstiger, im Durchnitt verringerten sich die Ausgaben für den Transport um 5,8 Prozent. Auch Hoteliers senkten ihre Preise um 4,2 Prozent, Haushaltswaren und Dienstleistungen für den Haushalt verbilligten sich um 4 Prozent. Dagegen verteuerten sich die Ausgaben für die medizinische Versorgung um 3 Prozent, Kleidung und Schuhe sogar um 9,5 bzw. 10,5 Prozent. Die zu niedrigen und unterschiedlichen Preisentwicklungen in den einzelnen Euro-Ländern sind das Hauptproblem der EZB. Kritische Ökonomen sind der Ansicht, dass bei diesen niedrigen Zinsen der Staat in öffentliche Ausgaben für Schulen, Brücken und Arbeitsmarktprogramme usw. investieren müsste. Doch die Regierungen haben sich mit dem EU-Fiskalpakt, der ausgeglichene Staatshaushalte zum obersten Ziel setzt, selbst Fesseln angelegt. Eine Volkswirtschaft funktioniert nicht, wenn niemand mehr bereit ist, Schulden zu machen. Nach den Erfahrungen von 2009 ist lettischen Privatkunden die Lust vergangen, mit leichtfertig aufgenommenen Krediten die eigene Existenz zu ruinieren.

 

Preisentwicklungen ausgewählter Euroländer im März 2016

Inflationsrate ausgewählter Euroländer

Daten: Eurostat

Die unterschiedlichen Inflationsraten verstärken wirtschaftliche Ungleichgewichte, jene Länder mit höherer Inflation verlieren langfristig gegenüber jenen mit geringeren Preissteigerungen Wettbewerbsfähigkeit. Deutschland drückte mit stagnierenden Reallöhnen seit Bestehen der Währungsunion seine Inflationsrate und verschaffte sich dadurch Exportvorteile. Im Euroraum haben die Krisenstaaten keine Möglichkeit, durch Abwertung ihre Wettbewerbsfähigkeit wieder zu verbessern, statt dessen wird ihnen ein eisernes Sparregime auferlegt, was Kürzungen von Löhnen und Sozialleistungen bedeutet.

 

Weiterer LP-Artikel zum Thema:

Lettland: Dümpeln mit dem Euro

 

Externe Linkhinweise:

faz.net: Deutsche Ökonomen verärgert über Draghis Niedrigzinserklärung

flassbeck-economics.de: Die Deflation ist ein Meister aus Deutschland – und die EZB ist sein Opfer